24 Bilder Form Pekingstil im

Tai Chi Chuan



Die Pekingform mit 24 Bildern wurde 1956 von der chinesischen Sportkommission entwickelt und hat massgeblich zur weltweiten Verbreitung von Tai Chi Chuan geführt. Diese Form trägt ganz bewusst keinen Familiennamen, obwohl sie aus dem Yang-Stil entwickelt wurde. Es wurde der Entwicklungsort als Bezeichnung gewählt um klar zu machen, dass auf diese Form keine Familien einen Anspruch hat. So begann auch die Erfolgsgeschichte dieser Übungsreihe mit seiner sehr schnellen Verbreitung in China, wo diese Form auch heutzutage noch in den meisten Parks geübt wird.

In der Form arbeiten wir uns von einfachen zu schweren Bewegungen. Durch diese Konzeption wird es gerade Einsteigern erleichtert die schöne Bewegungskunst des Tai Chi Chuan zu erlernen.

Die 24 Bilder Choreografie ist eine beeindruckende Komposition, da sie einen ausgewogenen Bewegungsablauf und gleichzeitig alle 13 Techniken des Tai Chi Chuan vereint. Gerade diese 13 Techniken, die ihren Ursprung in der Kampfkunst haben und das Verständnis beim Ausführen der Übungsreihe sind der Unterschied zwischen Gymnastik und Tai Chi Chuan. Somit lassen sich durch diese zeitgemäße Choreografie viele Stufen in der Tai Chi Chuan Entwicklung abdecken und sie ist auch der ideale Einstieg in die faszinierend sanfte Bewegungs- und Kampfkunst Tai Chi Chuan.
 
 
 
Diese Form kann bei normalem Übungstempo in etwa 5 Minuten absolviert werden und der Raumbedarf ist mit ca. 2 x 5 Metern ebenfalls nicht groß. Zeit und Raum sind somit gerade für Anfänger überschaubar und der Lernende kann sich vorstellen diesen Ablauf in vertretbarer Zeit zu erlernen.

Wie bereits  erwähnt, hat die 24er Form ihren Ursprung im Stil der Familie Yang. Dieser Familienstil wurde als Basis gewählt, da der Chef-Entwickler Li Tianji diesem Familienstil entstammte und dieser Familienstil durch seine entspannten Stände und langsamen Bewegungen gut geeignet ist um Tai Chi Chuan in jedem Alter zu erlernen. Es ist der herausragenden Kreativität von Li Tianji zu verdanken aus der langen Choreografie von 85 Bildern diese Kurzform zu konzipieren.

Diese Form wird in der Wu Wei als Grundlagenform unterrichtet um Praxis und Theorie im Tai Chi Chuan zu verstehen. Es bedarf eines großen Wissens um aus einem komplexen System ein Extrakt zu erzeugen. Dieses Extrakt ist der Schatz, der den Schülern in Form der 24 Bilder Form gegeben wird. Die scheinbar einfachen Bewegungen verschleiern dabei die Tiefe und Komplexität, die sich durch langes Üben entschlüsselt. Aber auch ohne Entschlüsselung ist der Nutzen bereits gegeben, wie viele zufriedene und glückliche Tai Chi Chuan Praktizierende beweisen.